Clip, 2020
Past.png
Now.png
Future.png

Imaginäres Familienfoto der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Namen.png

Wortsuchrätsel

Kirche1.png
Kirche2.png

Der Weg zur Kirche 1

Der Weg zur Kirche 2

Berg2.png

Jubiläum im Wald

Berg1.png
Bank.png

Familienspaziergang

Familienreise

mittelformat.png

Miniaturlandschaften; 1.-3. Zeile: Landschaft jeweils mit und

ohne Personen sowie Detailaufnahme; 4. Zeile: Nur Landschaften

Meine Arbeit ist eine alternative Auffassung der Bildreportage mittels einer neuen Technik, die beim Betrachter eine Vera ̈nderung der Wahrnehmung bewirkt. In diesem Zusammenhang gibt es in meiner koreanischen Muttersprache einige Be- griffe, die aber alle sehr ähnlich sind. Wenn ich diese für meine Arbeit sehr wichtigen Begriffe ins Deutsche übersetze, sehen sie auf den ersten Blick nicht ähnlich aus. Bei genauerer Betrachtung sind sie es aber trotzdem. Deshalb habe ich sie hier noch einmal explizit aufgelistet.

  • Bewusstsein: Die Realität wahrnehmen und die eigene Position und Fähigkeit erkennen.

  • Buddhismus: Weltreligion mit dem übergeordneten Ziel, die Erleuchtung Buddhas zu erlangen.

  • Philosophie: Selbstreflexion über die Wahrhaftigkeit des Inhalts des eigenen Wissens oder darüber, ob dieses Wissen den Worten und Handlungen, die es für wahr hält, wirklich treu ist.

  • Invertieren: Rollen, Positionen, Richtungen oder Reihenfolgen vertauschen; ins Gegenteil kehren.

  • Gegenteil: Zwei Sachen, Worte, Meinungen etc. stehen gegeneinander oder stimmen in Form, Position, Richtung, Inhalt oder Reihenfolge nicht überein.

Wenn ich fotografiere, überlege ich ob ich ein Foto aufnehmen soll oder ob ich ein Foto machen soll. Wenn ich ein Foto aufnehme, bilde ich eine gewisse Situation oder einen Zustand ab, ohne diese oder diesen zu beeinflussen. Wenn ich aber ein Foto mache, bringe ich meine eigenen Ideen in die Szene ein und verändere dadurch die Situation oder den natürlichen Zustand. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, ein Foto auch nach der Aufnahme mit sehr wenig Aufwand zu bearbeiten und so ein ”aufgenommenes“ Foto in ein ”gemachtes“ Foto zu verwandeln. Dadurch wird natürlich die Realität verzerrt, aber es können so auch künstlerisch wertvolle Ob- jekte geschaffen werden.
Meine Masterarbeit ist ein persönliches Projekt, aber sie bietet den Betrachtern und Lesern die Möglichkeit, eine alternative Wahrnehmung zu spüren. Bei der Betrach- tung eines Objektes (z. B. eines Kunstobjektes, Geba ̈udes oder einer Landschaft) wird das Bewusstsein des Betrachters manchmal auf Gedanken geleitet, die nicht un- bedingt in Assoziation mit dem Objekt stehen. Wenn wir beispielsweise eine Land- schaft betrachten, kann unser Bewusstsein nicht auf die Landschaft selbst achten, sondern auf etwas, das wir mit ihr in Verbindung bringen (eine Erinnerung, ein Er- lebnis etc.). Ich will in meiner Arbeit diese ”persönliche Wahrnehmung“ offenbaren, indem ich in meinen Bildern widersprüchliche Szenen zeige. Ich möchte auch auf- zeigen, dass wir durch dieses Bewusstsein das betrachtete Objekt mit neuen Augen sehen können.